BLOG

Justus Kreuels - 26. Februar 2021

5G-fähige Innovationen mit Patenten schützen

Was 5G für Industrie 4.0 bedeutet

Die 5G-Technologie schafft die Grundlage für die Vernetzung von Maschinen und intelligenten Geräten. Die Kommunikation zwischen Sensoren, Anlagen und Maschinen im Internet der Dinge kann mit 5G in Echtzeit erfolgen.

Mit dem neuen Kommunikationsstandard entsteht ein neuer Markt für Produkte und Dienstleistungen, z.B. in den klassischen Bereichen der Hardware und Software. Besonders groß ist das Potential bei Entwicklungen im Bereich IoT.

Das Internet der Dinge verbindet nicht nur Telefone und Computer, sondern ermöglicht auch die vernetzte Kommunikation zwischen Menschen und Maschinen sowie zwischen Maschinen oder Robotern untereinander. Alle Produktions- und Konsumgüter sowie Infrastrukturen, die mit Sensoren ausgestattet sind, können vernetzt werden.

Der 5G-Industry Campus Europe

Zu den in diesem Zusammenhang ins Leben gerufenen Forschungsinitiativen gehört u.a. der 5G-Industry Campus Europe.

Seit Mai letzten Jahres werden auf dem Campus der RWTH Aachen die Einsatzgebiete von 5G in der industriellen Anwendung erforscht und erprobt - von 5G Sensorik für die Überwachung und Steuerung hochkomplexer Fertigungsprozesse über mobile Robotik und Logistik bis hin zu standortübergreifenden Produktionsketten.

Weitere Informationen: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Technische Innovationen mit Patenten schützen

Durch die Entwicklung intelligenter Produkte und deren Anwendungsmöglichkeiten ergeben sich nicht zuletzt für das Patentrecht neue Anwendungsfelder. So nimmt aus patentrechtlicher Sicht das Zusammenspiel verschiedener, technologieübergreifender Systeme zunehmend eine entscheidende Schlüsselposition ein, z.B. in den Technologiebereichen Sensorik, Informatik, Telekommunikation, Medizintechnik und Fahrzeugtechnik.

Innovationen und neue Produkte, die aufbauend auf dem neuen Kommunikationsstandard 5G entwickelt werden, müssen bestmöglich geschützt werden. Seien es zum Beispiel neue Anwendungen im Bereich Automation, Fahrzeugtechnik oder Vernetzung – bei der Ausarbeitung und Umsetzung einer auf Ihre Unternehmungen abgestimmten, ganzheitlichen IP-Strategie beraten die Patentanwälte von karo IP Sie gerne.

Über Justus Kreuels:



Justus Kreuels, Patentanwalt und European Patent Attorney seit 2011/2012, studierte Maschinenbau an der Technischen Universität München (TUM) und an der Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH). Er ist Mitgründer von karo IP. Er setzt sich verstärkt für die Durchsetzung von Schutzrechten aus dem Bereich Mobilfunk, Internet of Things (IoT), Robotik, etc. in Deutschland ein.

>> Zum Anwaltsprofil

>> zurück zum Blog

Weitere Blogartikel:

Klangmarken: Der Sound als Teil der Markenstrategie
Matthias Rößler - 12. April 2021

Europäisches Einheitspatent (EU Patent) und Einheitsgericht
Matthias Rößler - 20. Januar 2021

Der Nachweis der Benutzung einer eingetragenen Marke
Justus Kreuels - 21. Dezember 2020

Standardessentielle Patente (SEP)
Matthias Rößler - 20. November 2020

Vertragliche Vereinbarungen bei Software-Entwicklungen
Justus Kreuels - 30. Oktober 2020

Praxisrelevante Tipps zum Erstellen von Patentzeichnungen
Matthias Rößler - 8. September 2020

Markenrecht: Der Schutz von Internet-Domains
Justus Kreuels - 20. Juli 2020

Patentrecherchen: Stand der Technik
Matthias Rößler - 3. Juni 2020

Patente und Digitalisierung: Technik-Trend Internet of Things
Matthias Rößler - 11. Mai 2020

Die Arbeitnehmererfindung: Was ist zu beachten?
Justus Kreuels - 6. April 2020

>