BLOG

Matthias Rößler - 7. Januar 2019

Patentverletzungen auf Messen - was kann man tun

Entdeckt ein Patentinhaber auf einer Messe bei einem anderen Aussteller ein patentverletzendes Produkt, so bietet sich die umgehende Antragstellung auf Erlass einer einstweiligen Verfügung an. Diese Maßnahme ermöglicht dem Patentinhaber, sich schnell und effektiv vor einem wirtschaftlichen Schaden zu bewahren und den Anspruch für sich zu sichern.

Was ist bei einer einstweiligen Verfügung zu beachten?

Der Antrag muss beim zuständigen Landgericht gestellt werden. Beim Entdecken einer Patentverletzung auf einer Messe ist es entscheidend, dass der Patentinhaber schnellstmöglich reagiert – daher empfiehlt sich im Vorfeld von Messen die zuständigen Rechts- und Patentanwälte vorzuwarnen. Der Antragsteller muss gegenüber dem Gericht möglichst zweifelsfrei darlegen, dass er der Inhaber eines validen Patents ist (ggf. per Registerauszug), dass der Gegner (offensichtlich) eine Patentverletzung begeht und dass Eile bei der Durchsetzung geboten ist. Darüber sollte er die Nachteile aufzeigen, die ihm durch das Handeln des vermeintlichen Patentverletzers entstehen.

Beschlagnahme der patentverletzenden Gegenstände

Im Rahmen einer Interessenabwägung prüft das Gericht, ob eine ausreichend gesicherte Situation vorliegt und bei welcher der gegenüberstehenden Parteien der eintretende Schaden größer sein wird.

Für den Fall, dass das Gericht eine Unterlassungsverfügung zugunsten des Antragstellers erlässt, können die patentverletzenden Produkte und Kataloge des Konkurrenten umgehend beschlagnahmt werden. Der Unterlassungsanspruch kann innerhalb von 1-2 Tagen und ohne vorherige Einbeziehung des potentiellen Patentverletzers durchgesetzt werden.

Welches Risiko besteht für den Patentinhaber?

Das Risiko für den Patentinhaber besteht darin, dass er – für den Fall, dass sich die einstweilige Verfügung nach dem Erlass und der Durchsetzung als nicht berechtigt erweisen sollte – für den damit verbundenen zur Verantwortung gezogen wird. Unberechtigt kann eine Verfügung insbesondere dann werden, wenn sich herausstellt, dass keine Verletzung vorlag oder das Patent in der geltend gemachten Fassung nicht rechtsbeständig war.

Was sollte vor einer Messe beachtet werden?

Für Aussteller auf einer Messe mit innovativen und patentrechtlich geschützten Produkten ist zu empfehlen, rechtzeitig vor Beginn der Messe die Aussteller und deren Produkte zu recherchieren und zu beobachten. Ggfs. kann es auch von Vorteil sein, im Vorhinein mit einem Patent- oder Rechtsanwalt Strategien gegen mögliche Rechtsverletzungen auf Messen zu besprechen, um im entsprechenden Fall schnellstmöglich reagieren zu können.

Befürchten ein Aussteller hingegen, dass gegen ihn eine solche einstweilige Verfügung angestrengt wird, könnte kurz vor der Messe eine so genannte Schutzschrift bei den Gerichten hinterlegt werden, wodurch ggf. eine Ablehnung oder zumindest eine Anhörung vor Erlass erreicht werden kann.

Über Matthias Rößler:



Matthias Rößler studierte Maschinenbau mit Vertiefung Fertigungstechnik an der RWTH Aachen. Er ist seit 1999 im Gewerblichen Rechtsschutz tätig und trägt seit 2004 als Partner Verantwortung in Patentanwaltskanzleien. Er verfügt über umfassende Erfahrungen im Bereich von nationalen und internationalen Patenterteilungsverfahren und Patentverletzungsangelegenheiten.

>> zum Autor

>> zurück zum Blog

Weitere Blogartikel:

Patente und Digitalisierung: Technik-Trend Internet of Things
Matthias Rößler - 11. Mai 2020

Die Arbeitnehmererfindung: Was ist zu beachten?
Justus Kreuels - 6. April 2020

Das Arbeitnehmererfindungsgesetz – ein Leitfaden
Justus Kreuels - 30. März 2020

Markenrecht: Wie man Farbmarken schützen kann
Matthias Rößler - 10. März 2020

Der Gesetzesentwurf zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts
Matthias Rößler - 5. Februar 2020

Patentrecht: Sind Blockchain-Innovationen schutzfähig?
Justus Kreuels - 10. Januar 2020

Intellectual-Property-Compliance in Unternehmen
Matthias Rößler - 18. November 2019

KI-Erfindungen – zur Patentierbarkeit von Künstlicher Intelligenz
Justus Kreuels - 30. Oktober 2019

Der bestmögliche Schutz vor Marken- und Produktpiraterie
Matthias Rößler - 6. September 2019

Patent- und Urheberrechte im Zusammenhang mit 3D-Druck-Technologien
Leonard Lotz - 24. Juli 2019

Technische Erfindungen – zur Patentierbarkeit von Apps
Justus Kreuels - 18. Juni 2019

Relevanz einer Marken-Vorabrecherche
Matthias Rößler - 27. Mai 2019

Patentschutz für Startups und Gründer
Justus Kreuels - 11. April 2019

Irreführende Zahlungsaufforderungen für Amtsgebühren
Matthias Rößler - 25. März 2019

IP-Strategie: Freedom to Operate Analysen
Justus Kreuels - 18. Februar 2019

Das Markenmodernisierungsgesetz (MaMoG)
Matthias Rößler - 17. Dezember 2018

Kann man Software patentieren?
Justus Kreuels - 30. Oktober 2018

Entwicklungsbegleitende Patentarbeit
Sven Jessen - 14. September 2018

Das neue EU-Einheitspatent im Vergleich zum EP-Patent
Matthias Rößler - 8. August 2018

Der Patent-Lizenzvertrag: Gestaltung und Verhandlung
Leonard Lotz - 24. Juli 2018

Legal aspects of patent and patent protection in Germany (ENGLISCH)
Matthias Rößler - 13. Juni 2018

Patentverletzungsverfahren
Matthias Rößler - 21. Mai 2018

Internationale Patentkosten für Patentanmeldungen (PCT)
Justus Kreuels - 30. April 2018

Designanmeldung beim DPMA – Tipps, Fragen und Antworten
Justus Kreuels - 3. April 2018

Markenanmeldung beim DPMA – Tipps, Fragen und Antworten
Matthias Rößler - 19. März 2018

Eine Idee mit dem Gebrauchsmuster schützen
Matthias Rößler - 15. Februar 2018

>